Stadtbücherei Wilster

Mit Aktivitäten wie z.B. monatlichen Lesungen, Büchereiführungen für Schulklassen, die Organisation des bundesweiten Vorlesetages an Grund- und Gemeinschaftsschule, oder die Bücherausleihe im Seniorenzentrum, ist die Stadtbüchertei Wilster mehr als nur eine Bücherei.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Telefon:

04823 - 921 336

Adresse:

Rathausstraße 4
25554 Wilster

Telefon:

04823 - 921 336
Copyright: Paula Markert
 

Heide Sommer liest aus ihrem Buch "Lassen Sie mich mal machen"
Fünf Jahrzehnte als Sekretärin berühmter Männer.

Die Sekretärin aus Berufung hat ein halbes Jahrhundert für viele bedeutende Publizisten und Intellektuelle gearbeitet: Theo Sommer, Carl Zuckmayer, Günter Gaus, Rudolf Augstein, Fritz J. Raddatz und Helmut Schmidt. Ein unterhaltsames und zeitgeschichtlich spannendes Buch, meistens anekdotisch pointiert.

privat

Volker Hage liest aus seinem Buch "Des Lebens fünfter Akt"

Erzählt werden die letzten Lebensjahre des berühmten Wiener Schriftstellers Arthur Schnitzler, der im Sommer 1928 alles erreicht hat, doch dann begeht seine erst 18 Jahre alte Tochter Lili in Venedig Selbstmord...
Volker Hages biografischer Roman ist ein intimes Porträt Arthur Schnitzlers, dessen letzte Jahre von Unsicherheiten und widersprüchlichen Gefühlen geprägt waren: von tiefer Melancholie ebenso wie vom Glück einer späten Liebe.

Copyright: Kathie Wewer

 
Horst Eckert liest aus seinem Buch "Im Namen der Lüge"

Macht lädt zum Missbrauch ein. Geheime Macht erst recht. Melia Khalid arbeitet in Düsseldorf für den Inlandsgeheimdienst. Als ihr aus Antifa-Kreisen ein brisantes Geheimpapier zugespielt wird, glaubt ihre Behörde an das Erwachen einer neuen RAF. Doch Melia stößt auf Indizien, die sie an ihrer Quelle zweifeln lassen. Versucht jemand, den Geheimdienst zu manipulieren?

Copyright: Tanja Kernweiss

Meredith Haaf liest aus ihrem Buch "Streit"

Streit ist interessant, Streit macht schlauer, Streit ist lebenswichtig - für eine Gesellschaft wie für den Einzelnen, beruflich und privat. Meredith Haaf fordert eine bessere Streitkultur und fragt: Was passiert mit einer Demokratie, der das Streiten abhandengekommen ist? Warum trauen wir uns nicht mehr, eine Position zu vertreten? Wie geht gutes Streiten überhaupt und wie können wir es wieder lernen?


am Donnerstag, den 18. Juni 2020, um 19.30 Uhr im Spiegelsaal des Palais Doos/Neuen Rathauses

Anmeldung auf Grund begrenzter Plätze unter 04823/921336

Eintritt frei, Spenden erbeten

René Wadas liest aus seinem Buch "Hausbesuch vom Pflanzenarzt"


Erste Hilfe für alle Hobbygärtner! Wenn im Garten oder auf dem Balkon nicht alles so blüht und gedeiht, wie erwünscht, dann kommt René Wadas mit seiner mobilen Pflanzenapotheke, um den grünen Patienten zu helfen. Und das in den meisten Fällen ganz ohne Chemie! Er erzählt von seinen spannendsten Fällen und gibt hilfreiche Tipps, wie die Schützlinge von Hobbygärtnern gesund bleiben.

ABGESAGT!


Arnold und Nico Schnittger lesen aus ihrem Buch "Ich berühr den Himmel"

Vater und Sohn wandern durch Deutschland - der eine zu Fuß, der andere im Rolli. Mit einem Auftrag: Aufklärung. Mit viel Humor, Liebe, aber auch mit Empörung erzählt A. Schnittger uns von einem Protestmarsch von Flensburg bis zum Bodensee, den er mit seinem schwerstbehinderten Sohn Nico unternimmt, um auf die Pflegesituation aufmerksam zu machen, die in unserem doch so reichen Land für pflegende Angehörige unwürdige Realität ist.

Foto: privat

Volker Hage liest aus seinem Buch "Des Lebens fünfter Akt"


Erzählt werden die letzten Lebensjahre des berühmten Wiener Schriftstellers Arthur Schnitzler, der im Sommer 1928 alles erreicht hat, doch dann begeht seine erst 18 Jahre alte Tochter Lili in Venedig Selbstmord.... Volker Hages biografischer Roman ist ein intimes Porträt Arthur Schnitzlers, dessen letzte Jahre von Unsicherheiten und widersprüchlichen Gefühlen geprägt waren: von tiefer Melancholie ebenso wie vom Glück einer späten Liebe.

Copyright: picture alliance/Geisler-Fotopress

Gisela Friedrichsen liest aus ihrem Buch "Der Prozess"


Der Prozess gegen Beate Zschäpe, Justizversagen oder Meisterstück? Deutschlands bekannteste Gerichtsreporterin zeigt in ihrer glänzenden Analyse, warum dieser fünf Jahre dauernde Prozess, der erstmals nach 1945 eine rassistisch motivierte Mordserie aufklären musste, für die bundesdeutsche Rechtsprechung so bedeutend ist.